Lab.D

Projekt 29 / 30

Shanghai-Crab
 
Shanghai-Crab Thumbnail #1
Shanghai-Crab Thumbnail #2
Shanghai-Crab Thumbnail #3
Shanghai-Crab Thumbnail #4

Shanghai-Crab

Personen:

Neshe Demir neshe.demirgmxde

Geboren 1982 in Kempten (Allgäu), Germany. Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln von 2005 bis 2011.

Website:
www.shanghai-crab.com

Mitarbeit:
Buch und Regie: Neshe Demir
Kamera: Tschekideh Schahabian, Julia Daschner, Justyna Feicht
Ton: Dominic Titus, Benjamin Simon
Tongestaltung: Robert Keilbar
Schnitt: Gonzalo H. Rodríguez, Neshe Demir
Tonmischung: Gerald Schauder
Musik: Dana Thierbach
Produktionsleitung: Philipp Stendebach, Neshe Demir
Koproduzentin: Corinna Poetter

Eine Produktion der Kunsthochschule für Medien Köln. Koproduktion: Orange Roughy Produktion

Preise, Auszeichnungen:
Film- und Medienstiftung NRW

Projektart:
Diplom

Entstehungsjahr: 2013
Länge: 01:18:00
Kategorie: Dokumentarfilm

Betreuung:
Prof. Dietrich Leder
Prof. Katrin Schlösser
Prof. Zilvinas Lilas

Quelle:
Projektarchiv der Kunsthochschule für Medien Köln
Copyright: KHM / Autoren
Kontakt: archivkhmde

„Shanghai-Crab“ verfolgt den Lebenszyklus der chinesischen Wollhandkrabbe in den norddeutschen Gewässern.
Sie wurde vor mehr als 100 Jahren mit aus Asien heimkehrenden Kriegsschiffen unbemerkt in die Elbmündung eingeschleppt.
Seitdem lebt sie hier und ging nie wieder weg und bleibt dabei immer noch fremd.

In der neuen Heimat gab es weder natürliche Feinde noch Menschen, die die fremde Krabbe verspeisen wollten. Sie vermehrte sich ständig und wurde schon bald zu einer Massenplage, die man jahrzehntelang versucht hat zu bekämpfen; jedoch ohne Erfolg.
Was man aber im Westen versuchte loszuwerden, ist in Shanghai eine heiss begehrte Delikatesse, die derzeit kaum noch in den chinesischen Flüssen vorkommt.
Die Krabbe machte Karriere und wurde zu einem Exportschlager nach Asien.

Die ich Erzählerstimme begleitet die Wanderroute der Krabbe, die im Wechsel der 4 Jahreszeiten entlang der Landstriche der Nordsee, Hamburg, Brandenburg und wieder zurück an die Ostsee führt. Auf dieser Strecke wird die Krabbe von Fischern gefangen und an Chinesen zum traditionellen Mondfest im Herbst verkauft.