Lab.D

Projekt 14 / 30

Annäherung an eine Pfütze
 
Annäherung an eine Pfütze Thumbnail #1
Annäherung an eine Pfütze Thumbnail #2
Annäherung an eine Pfütze Thumbnail #3
Annäherung an eine Pfütze Thumbnail #4

Annäherung an eine Pfütze

Personen:

Sebastian Gimmel datamilchgmxde

Geboren 1982 in Dresden, Germany. Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln von 2010 bis 2014.

Mitarbeit:
Regie und Schnitt: Sebastian Gimmel
Choreographie: Sebastian Gimmel und Homai Toyoda
Tanz: Homai Toyoda
Kamera: Claire Jahn
3D-Animation: Sebastian Gimmel
Musik: Tobias Hartmann
Tongestaltung: Jacob Economou
Kameraassistenz: Florian Pawliczek
Aufnahmeleitung: Nazgol Emami, Michael Binz
Aufnahmeleitungsassistenz: Andrea Marotz, Elena Tree
Ton: Navid Razavi, Jacob Economou
DIT: Shin Moromisato
Helping hand: Olaf Glasmacher
Kostüm: Leonie Altendorf
Cherry picker: Jacob Economou
Catering: Cornelia Einicke

Eine Produktion der Kunsthochschule für Medien Köln

Projektart:
Diplom

Entstehungsjahr: 2014
Länge: 00:09:00
Kategorie: Experimentalfilm

Betreuung:
Prof. Raimund Krumme
Prof. Zilvinas Lilas
Luis Negrón van Grieken

Quelle:
Projektarchiv der Kunsthochschule für Medien Köln
Copyright: KHM / Autoren
Kontakt: archivkhmde

Eine junge Frau, perfekt für einen Regentag gekleidet, erkundet ihre Umgebung auf einem leeren Parkplatz. Zwischen Pfützen entwickelt sie einen spielerischen Tanz, driftet in eine innere Welt, an einen magischen Ort, der ihre Gummistiefel zum Leben erweckt.

"approaching the puddle" (Annäherung an eine Pfütze) ist ein Tanzkurzfilm – ein modernes Solotanzstück, dessen Basis der Tanz mit Gummistiefeln ist. Eine junge Frau bleibt bei ihrem Weg über einen Parkplatz vor einer Pfütze stehen. Sie erkundet diese und weitere Pfützen und entwickelt aus ihren Bewegungen einen Tanz. Anfänglich sind es kleine, spielerische Gesten, die wiederholt werden. Im weiteren Verlauf werden die Bewegungen größer und choreographischer. Sie vergisst die Wirklichkeit um sich herum und driftet immer mehr in eine innere, phantastische Welt. Der Film erzählt keine Geschichte, sondern einen Prozess – ein Vorschlag an den Zuschauer, bei nächster Gelegenheit einmal in eine Pfütze zu springen.

Weitere Projekte: